Pumpe für den Wasserwechsel im Aquarium: Elektrische Helfer

Aquarium Pumpe Wasserwechsel

Aquaristik ist ein faszinierendes Hobby, das jedoch auch regelmäßige Pflege erfordert. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Pflege ist der Wasserwechsel im Aquarium. Dafür steht eine Pumpe für den Wasserwechsel als elektrischer Helfer zur Verfügung. Solche Pumpen können den Wasserwechsel erheblich vereinfachen. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen, die wir uns hier genauer ansehen.

Aquarium-Pumpe für den Wasserwechsel kaufen:

Dies sind die beliebtesten und meistverkauften Pumpen für den Wasserwechsel im Aquarium:

Funktionsweise einer elektrischen Wasserwechsel-Pumpe

Eine elektrische Wasserwechsel-Pumpe arbeitet auf einfache, aber effektive Weise, um das Wasser in Ihrem Aquarium zu wechseln. So lässt sich das Aquarium reinigen, ohne dass man schwere Eimer schleppen muss. Sie besteht aus einem Motor, der eine Pumpe antreibt, und einem Schlauchsystem, über das das Wasser angesaugt und wieder abgegeben wird.

Voraussetzung für die Nutzung: Schlauchlänge und Erreichbarkeit

Eine elektrische Pumpe spart nur am meisten Muskelkraft, wenn man durch ihren Einsatz keine Eimer mehr schleppen muss. Das ist nur umsetzbar, wenn der Schlauch vom Aquarium bis zu einem Wasserablauf geführt werden kann. Das Wasser in Eimer zu pumpen ist wenig sinnvoll, denn beim Wasserwechsel läuft das Wasser von selbst durch Schläuche in den tiefer stehenden Eimer. Hierfür wäre keine elektrische Pumpe nötig.

Achten Sie beim Kauf also auf die Schlauchlänge und messen Sie vorher aus. Diese Länge ist allerdings begrenzt, je nach Power der Pumpe! Sie können den Schlauch also nicht selbst beliebig weit verlängern, da die Pumpe sonst unter Umständen diese Strecke nicht schafft.

Wer das Aquarium in einem Stockwerk betreibt, in dem es keinen Wasseranschluss gibt, der wird Mühe haben, den Schlauch so weit zu verlegen. Zumal man am besten beim Wasserwechsel mit Pumpe beiden Seiten noch im Blick haben sollte: Das Aquarium und den Ablauf. Denn sollte ein Schlauch verrutschen und das Wasser nicht mehr in den Ausguss, sondern auf den Boden gepumpt werden, wäre das fatal.

Pumpe nutzen, um Wasser aus dem Aquarium zu saugen

Um die Pumpe für den Wasserwechsel zu verwenden, verbinden Sie den Ansaugschlauch mit Ihrem Aquarium. Schalten Sie das Gerät ein, und die Pumpe beginnt automatisch, das Wasser durch den Schlauch zu befördern.

Hierbei kommt häufig auch ein elektrischer Mulmsauger oder eine Mulmglocke zum Einsatz, um Ablagerungen vom Boden des Aquariums gründlich zu entfernen.

Einige Modelle sind sogar mit Filtern ausgestattet, die verhindern, dass größere Partikel eingesaugt werden. Wenn nicht, behalten Sie bitte den Schlauch im Auge oder schützen den Einlass, damit keine neugierigen Aquarienbewohner versehentlich angesaugt werden können.

Pumpe nutzen, um Frischwasser ins Aquarium zu leiten

Umgekehrt kann man die Pumpe auch nutzen, um frisches Wasser ins Becken zu leiten. Dafür benötigen Sie jedoch ein Reservoir, aus dem die Pumpe das Wasser saugt.

Bei uns hat sich bewährt, einen Eimer in das Waschbecken (oder die Badewanne) zu stellen. Diesen lässt man mit Leitungswasser volllaufen und hängt die Pumpe in den Eimer. Stellt man den Wasserhahn passend ein, sodass er ungefähr so viel Wasser liefert, wie herausgepumpt wird, kann man das Aquarium bequem füllen.

Wichtig ist dabei:

  • Achten Sie darauf, dass das Leitungswasser temperiert sein muss und nicht zu kalt (oder warm) ist! Idealerweise hängt man ein digitales Thermometer in den Eimer und checkt hin und wieder die Temperatur.
  • Nutzen Sie kein Leitungswasser, sondern Osmosewasser? Dann kann die Pumpe immerhin helfen, um das vorbereitete Wasser aus einem Kanister oder Eimer in das Aquarium zu pumpen. So muss man den Eimer wenigstens nicht mühsam anheben und das Wasser ins Aquarium schütten, was für Menschen mit Rückenproblemen eine große Erleichterung sein kann.

Verschiedene Modelle und ihre Eigenschaften

Es gibt eine Vielzahl von Modellen elektrischer Wasserwechsel-Pumpen, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Ein elektrischer Mulmsauger eignet sich besonders gut für kleinere Aquarien und Becken mit feinem Kies oder Sand. Er hilft nicht nur beim Wasserwechsel, sondern entfernt auch effektiv den Mulm vom Boden.

Hier finden Sie die beliebtesten elektrischen Mulmsauger mit Mulmglocke:

Ein weiteres Modell ist die Mulmglocke, die oft zusammen mit einer Pumpe eingesetzt wird, bzw. einfach auf den Absaugschlauch aufgesteckt wird. Diese ermöglicht das gezielte Absaugen des Bodengrunds, ohne dabei Pflanzen oder Deko-Elemente zu beschädigen.

Zu den gängigen Eigenschaften gehören flexible Schläuche, verschiedene Saugdüsen und integrierte Filter, um Verunreinigungen zurückzuhalten. Einige Pumpen verfügen über eine automatische Abschaltung, sobald der gewünschte Wasserstand erreicht ist. Dies erhöht die Sicherheit und verhindert ungewollte Wasserschäden.

Eine weitere nennenswerte Variante sind Pumpen mit wiederaufladbaren Akkus. Sie bieten Mobilität und Unabhängigkeit von festen Stromquellen, was gerade bei größeren Anlagen von Vorteil sein kann. Je nach Bedarf finden Sie auch Modelle, die zusätzliche Funktionen wie Temperaturmesser oder Wasserstandsindikatoren integriert haben. Achten Sie auf Produkte, die leicht zu reinigen und zu warten sind, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.

Vor- und Nachteile elektrischer Pumpen

Elektrische Pumpen bieten zahlreiche Vorteile für den Wasserwechsel im Aquarium. Zunächst einmal erleichtert eine solche Pumpe den Prozess erheblich. Mit einem elektrischen Mulmsauger kann das Wasser schnell und effizient aus dem Becken entfernt werden, ohne dass Sie mühsam mit Eimern hantieren müssen. Dies spart nicht nur Zeit, sondern reduziert auch die körperliche Anstrengung.

Trotz dieser Vorzüge gibt es auch einige Nachteile zu beachten. Elektrische Pumpen können relativ teuer in der Anschaffung sein, vor allem hochwertige Modelle mit zusätzlichen Funktionen. Ein häufiger Austausch von Batterien oder die Notwendigkeit eines Stromanschlusses kann ebenfalls umständlich sein und zusätzliche Kosten verursachen.

Zudem besteht bei unsachgemäßer Handhabung das Risiko, dass Fische oder Pflanzen versehentlich eingesaugt werden. Daher ist es wichtig, beim Gebrauch immer sorgfältig vorzugehen und die Pumpe regelmäßig zu warten. Insgesamt überwiegen jedoch die Vorteile, insbesondere wenn man bedenkt, wie viel einfacher und bequemer der Wasserwechsel dadurch wird. Wenn Sie also auf der Suche nach einer geeigneten Methode zur Pflege Ihres Aquariums sind, lohnt sich die Investition in eine elektrische Pumpe durchaus.

Preis-Leistungs-Verhältnis beachten

Beim Kauf einer Pumpe für den Wasserwechsel im Aquarium sollte man das Preis-Leistungs-Verhältnis stets im Auge behalten. Eine hochwertige Pumpe muss nicht zwangsläufig teuer sein.

Berücksichtigen Sie die Eigenschaften der unterschiedlichen Pumpenmodelle und vergleichen Sie diese genau. Kriterien wie Leistung, Langlebigkeit und Handhabung spielen hier eine wichtige Rolle. Von der Leistung der Pumpe hängt auch ab, wie lang und dick der Schlauch sein darf. Vergleichen Sie hier unbedingt vorher, ob die Schlauchlänge Ihnen ausreicht.

Dabei kann es hilfreich sein, auch Kundenbewertungen einzusehen, um reale Erfahrungen von anderen Aquarienbesitzern zu berücksichtigen. Ein elektrischer Mulmsauger oder eine Mulmglocke mag auf den ersten Blick teurer erscheinen, bietet jedoch oft praktische Zusatzfunktionen, die Ihnen den Wasserwechsel deutlich erleichtern können.

Empfehlungen für Pumpenmarken

Zu den beliebtesten Marken für elektrische Pumpen im Bereich Aquaristik zählen JBL, Eheim und Tetra. Diese Marken bieten eine Vielzahl von Modellen an, die sowohl in der Leistung als auch im Preis variieren.

JBL ist bekannt für seine robusten und langlebigen Pumpen. Die Modelle sind einfach zu bedienen und besonders effektiv bei regelmäßigen Wasserwechseln. Ein Bonus ist die Vielfalt an Ersatzteilen und Zubehör, die erhältlich sind, um Ihre Pumpe auf lange Sicht in einem Top-Zustand zu halten. steht ebenfalls hoch im Kurs. Diese Marke bietet fortschrittliche Technologie und hohe Qualität. Speziell durchdachte Designs sorgen dafür, dass die Pumpen leise laufen und wenig Wartung benötigen. Viele Aquarianer schwören auf das einfache Handling und die effiziente Funktionalität der Geräte.

Eine weitere empfehlenswerte Marke ist Tetra, die ebenfalls ein breites Sortiment an elektrischen Pumpen anbietet. Diese Geräte sind meist benutzerfreundlich und kommen oft mit integrierten Funktionen wie einem Filter oder einem automatischen Abschaltsystem.

Wir selber haben sehr gute Erfahrungen mit der Eden In-Out Pumpe gemacht: Eine einfache Tauchpumpe mit langem Schlauch und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Diese haben wir tatsächlich auch selber im Einsatz, und zwar schon über längere Zeit zu vollster Zufriedenheit.

Letzte Aktualisierung am 24.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nach oben scrollen