Empfehlenswerte Wassertests für das Aquarium: Teststreifen oder Testkoffer?

Wassertests im Aquarium

Wasserqualität ist entscheidend für ein gesundes Aquarium. Doch welche Wassertests für das Aquarium braucht man wirklich? Und welche Arten von Tests sind empfehlenswert für Anfänger?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Teststreifen werden von fortgeschrittenen Aquarianern oft verteufelt, da sie ungenau sind. Sie geben aber einen sehr schnellen Überblick über einige wichtige Werte und sind für viele Einsatzzwecke sinnvoll.
  • Eine automatisierte Auswertung der Teststreifen mit einer App oder dem JBL ProScan System macht das Ablesen leichter, gibt aber auch falsche Sicherheit bei den trotzdem sehr ungenauen Messwerten.
  • Ein Testkoffer mit Tröpfchentests ist die genaueste Lösung, allerdings teurer und aufwändiger. Für einige Fragestellen geben aber ausschließlich die Tröpfchentests (alternativ die Messung im Fachgeschäft) wirkliche Sicherheit!

Welche Wassertests sind wichtig im Aquarium?

Es gibt große Testkoffer mit zahlreichen Tests, aber auch einfache Teststreifen. Viele Tests sind hilfreich, wenn es um die Optimierung der Wasserwerte und das Beheben von Problemen wie Algenwachstum geht.

Aber nur wenige sind wirklich unabdinglich unter können lebensrettend für die Bewohner sein.

Die wichtigsten Basics

Hier haben wir für Sie die wichtigsten Werte zusammengestellt, die man im Aquarium häufig messen muss, und für die unbedingt Tests vorhanden sein sollten.

  • Nitrit: Aus unserer Sicht der wichtigste Test, da Nitrit hochgiftig für fast alle Aquarienbewohner ist und ein Anstieg von Nitrit auf ein Problem mit der Beckenbiologie (Filterbakterien) hindeutet. Auch in der Einlaufphase ist Nitrit wichtig (Stichwort Nitritpeak).
  • Nitrat: Nitrat ist ein Maß für die Makronährstoffe, die sich durch Fischfutter-Reste, verfaulende Pflanzenstücke oder Ausscheidungen der Fische anhäufen, und die durch Wasserwechsel reduziert werden können. In Becken mit wenig Fischbesatz können aber auch zu wenig Makronährstoffe wie Nitrat vorhanden sein, was das Pflanzenwachstum beeinträchtigen kann.
  • PH-Wert: Der pH-Wert im Aquarium ist einer der wichtigsten Parameter für eine artgerechte Haltung von Fischen. Änderungen können Hinweise auf Probleme geben (Beispiel: Säuresturz = gefährlicher pH-Abfall).
  • Chlor: Bei den Teststreifen ist ein Test auf Chlor meist enthalten, der zeigt, ob das Leitungswasser gechlort ist und ein Wasseraufbereiter nötig ist. Das kann wichtig sein, falls Sie unsicher sind, weil das Leitungswasser plötzlich nach Chlor riecht (Wasserwerke chloren bisweilen das Wasser, wenn es Keimbelastungen im Rohrsystem gab).

Lesen Sie sich außerdem gerne auch unseren ausführlichen Ratgeber zur Wasserhärte im Aquarium durch. Wir gehen davon aus, dass Sie die Wasserhärte bereits kennen und bei Bedarf mittels Osmoseanlage angepasst haben, bevor Sie ein Aquarium einrichten oder Fische einsetzen. Darum listen wir GH (Gesamthärte) und KH (Karbonathärte) hier nicht noch einmal separat auf. Sie gehören neben der Temperatur im Aquarium aber ebenfalls zu den wichtigsten Parametern für das Wohlbefinden von Fischen und Garnelen.

Ebenfalls oft hilfreich: Test für wichtige Pflanzennährstoffe

Planen Sie ein Aquascape oder Pflanzenaquarium, oder möchten mit einer CO2-Anlage für ein optimales Pflanzenwachstum sorgen? Dann sollte auch gezielt die Messung der Wasserwerte im Aquarium erfolgen und danach die Düngermenge darauf abgestimmt werden.

Auch wenn die Pflanzen im Aquarium Mangelerscheinungen zeigen oder absterben, kann eine Messung dieser Werte sinnvoll sein. Auch wenn Algen sich stark vermehren, sollte man nicht unüberlegt Algenfresser ins Aquarium setzen, sondern lieber erst diese Wasserwerte messen:

  • Nitrat (NO3)
  • Kalium (K)
  • Phosphat (PO4)
  • Eisen (Fe)
  • Magnesium (Mg)

Wie kann man die Wasserwerte im Aquarium messen?

Sie wissen jetzt, welche Parameter Sie im Aquarium messen können. Doch wie misst man diese am besten? Hier gibt es generell vier Methoden, auf die wir genauer eingehen möchten.

#1 Proben im Aquaristik-Fachgeschäft testen lassen

Fast alle Aquaristik-Geschäften bieten Analysen einer Wasserprobe an, bei denen alle wichtigen Parameter mit professionellen Tröpfchentests gemessen werden.

Allerdings musst du hierfür die Wasserprobe im Geschäft vorbeibringen. Ungeeignet ist diese Methode deshalb, wenn schnelle Werte gefragt sind, beispielsweise wenn Fische Anzeichen einer Erkrankung oder Vergiftung zeigen und du schnell einen Nitrit-Wert benötigst.

#2 Teststreifen für das Aquarium

Diese Steifen werden kurz ins Wasser getaucht. Innerhalb einer Minute lassen sich mehrere Werte wie Nitrat, Nitrit oder pH ablesen, wenn auch nur im Bereich der ungefähren Größenordnung. Das Ablesen erfolgt, indem die Farbe verschiedener Testfelder mit einer Skala abgeglichen wird.

Teststreifen für das Aquarium

Möchte man aber ganz exakte Werte oder möchte beim Einfahren des Aquariums sicherstellen, dass der Nitritpeak vorüber und Nitrit wirklich nicht mehr nachweisbar ist, empfehlen wir die einen hochwertigen Tropfentest. Insgesamt sind Teststreifen für Anfänger aber eine gute Möglichkeit, ein Gefühl für die Wasserwerte zu bekommen und im Notfall sehr schnell Messungen vorzunehmen.

Denn einen deutlichen Anstieg von Nitrit oder ob Nitrat zu niedrig oder extrem hoch ist, lässt sich durchaus mit Teststreifen erkennen, wenn man nicht zwingend exakte Messwerte braucht.

Hier sind die drei Top-Bestseller bei Teststreifen für das Aquarium:

Vorteile von Teststreifen:

  • einfach in der Anwendung
  • liefern schnell Ergebnisse
  • mehrere Parameter gleichzeitig messbar
  • kostengünstig
  • für Anfänger sehr leicht anwendbar

Nachteile von Teststreifen:

  • weniger präzise als Tropfentests
  • für einige Fragestellungen (ist Nitrit wirklich Null?) nicht ausreichend

#3 Teststreifen mit Auswertung per App

Teststreifen, die mit einer Smartphone-App ausgewertet werden, haben den Vorteil, dass das Ablesen vereinfacht und automatisiert wird. Das bekannteste System ist hierbei das ProScan von JBL. Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass die von der App gelieferten Werte zwei große Nachteile haben:

  • Viele Aquarienanfänger denken durch die exakten Zahlenangaben, dass es sich um exakte Messwerte handelt. Allerdings sind die Streifen mindestens so ungenau wie gute, per Auge abgelesene Teststreifen.
  • Unserer Erfahrung nach weichen besonders die Werte für die Wasserhärte oft sehr stark von den echten Werten ab.

Hier geht es zum JBL ProScan System:

#4 Testkoffer oder einzelne „Tröpfchentests“

Die mit Abstand sicherste, aber auch aufwändigste Testmethode sind Tröpfchentests. Hierbei werden Reagenzien mit einer Probe des Aquarienwassers gemischt, wodurch es eine Farbreaktion gibt. An der Intensität der Färbung wird der Wert bestimmt. Allerdings sind die verwendeten Farbskalen viel genauer als bei den Teststreifen und die Abstufungen viel feiner.

Testkoffer für das Aquarium
Tröpfchentest (hier am Beispiel der Testreagenzien von JBL)

Es lassen sich einzelne Tests kaufen, wobei für Anfänger ein Testkoffer mit den wichtigsten Tests am billigsten kommt und zudem alle nötigen Testgefäße, Testreagenzien und Anleitungen gut sortiert enthalten sind.

Hier sind die drei Top-Bestseller bei Testkoffern für das Aquarium:

Vorteile von Testkits mit Tröpfchentests für das Aquarium:

  • sehr genaue Werte
  • genau die Tests durchführbar, die man braucht
  • kann jederzeit um weitere Tests erweitert werden

Nachteile von Testkits mit Tröpfchentests für das Aquarium:

  • aufwändiger
  • teurer
  • mehr Zeit für die Durchführung
  • jeder Parameter muss einzeln gemessen werden

Wassertests im Aquarium richtig durchführen und interpretieren

Bei der Durchführung von Wassertests für das Aquarium ist es entscheidend, die richtigen Schritte zu befolgen, um genaue und zuverlässige Ergebnisse zu erhalten. Vor dem Testen sollten Sie sicherstellen, dass die Teststreifen oder Reagenzien nicht abgelaufen sind, da dies die Genauigkeit beeinträchtigen kann.

Achten Sie darauf, die Anweisungen genau zu lesen und die Testergebnisse korrekt zu interpretieren. Vergleichen Sie die Farben oder Werte mit der Skala des Tests, um die genauen Werte abzulesen. Bei Unklarheiten oder Unsicherheiten ist es ratsam, sich an erfahrene Aquarianer oder Fachleute zu wenden, um Hilfe bei der Interpretation zu erhalten. Eine regelmäßige Überprüfung des Wassers und eine korrekte Auswertung der Testergebnisse sind entscheidend für die Gesundheit Ihrer Fische und Pflanzen im Aquarium.

Fazit: Wassertests für das Aquarium – besser Teststreifen als gar kein Test!

Die Auswahl zwischen Teststreifen und Testkoffer kann eine Herausforderung sein, wenn es um die Wasserqualität in Ihrem Aquarium geht. Während Teststreifen bequem und schnell sind, bieten Testkoffer eine größere Vielfalt an Tests und eine genauere Messung.

Für Anfänger können einfache Teststreifen ausreichen, um die Grundwerte des Wassers zu überprüfen. Wer sich die Handhabung der Tropfentests (noch) nicht zutraut oder sich vor der Anschaffung eines teuren Testkits oder dem Zeitaufwand beim Testen scheut, sollte lieber Teststreifen nutzen, als gar nicht zu testen. Denn tatsächlich kennen wir viele Aquarienanfänger, die weder das eine noch das andere haben, was fatal sein kann!

Fortgeschrittene Aquarienbesitzer und ambitioniertere Anfänger hingegen sollten in einen Testkoffer investieren, um eine detailliertere Analyse durchzuführen.

Letzte Aktualisierung am 24.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nach oben scrollen